Wolf-Garten Vertikutierer Test

Ob nun in einer Elektro-Variante oder als Benzin-Vertikutierer, die Firma Wolf führt so einige funktionale Geräte, um den Rasen intensiv zu pflegen. Manuelle Geräte verlangen viel Muskelkraft. Und deswegen ist eine Alternative mit Benzin oder im Strombetrieb doch auch zu bevorzugen.

Unsere Wolf Vertikutierer Testsieger

Ein Wolf Vertikutierer mit Elektrobetrieb

Die Modelle von Wolf verfügen meist über eine Arbeitsbreite von etwa 30 cm. Das bedeutet, dass eine angenehme Spur gefahren werden kann. Es gibt einen Fangsack für die Pflanzenteile, die dann oberhalb der Erde liegen und das Gerät ist durch ein nicht allzu hohes Gewicht gut zu handhaben. Ein Motor weist dabei zum Beispiel 1300 Watt auf, wobei ein Betrieb mit einem Kabel unbedingt mit eingeplant werden muss. In extrem großen Gärten könnte dies womöglich eine Kabelverlängerung nötig machen. Es gibt im Grunde drei Funktionen, wobei ein Modell einen Moosrechen, einen Fangsack und eben einen Vertikutierer besitzt. Der Rasen wird durch dieses Modell ebenso gut belüftet, wie durch ein Modell mit einem Benzinbetrieb. Das Vertikutieren sollte optimal zumindest einmal im Frühjahr stattfinden.

Ein Wolf Vertikutierer mit Bezinbetrieb

Die Arbeitsbreite dieser Variante liegt ein kleines Stück weiter, als bei der Variante mit Elektrobetrieb. Hierbei ist für viele Kunden wichtig zu wissen, dass das Gewicht der Modelle mit Benzin deutlich höher ist. Zum Beispiel kann solch ein Vertikutierer etwa 32 Kilogramm wiegen. Der Fangsack ist in dieser Variante großzügig und kann enorm viel Grünmaterial aufnehmen. Viele Elemente in dieser Variante bestehen aus Stahl. Ein Griff kann klappbar sein und es finden sich noch weitere bewegliche Teile. Solch ein Modell kann viele Arbeitstiefen bearbeiten. Hierbei ist wichtig zu wissen, dass einige Varianten durchaus auch einfach besser ausgearbeitet sind, als ein Modell mit Elektrobetrieb.

WOLF-Garten Vertikutierer TestFazit zu Wolf-Vertikutierern

Für eine Wahl zwischen einem Modell mit Benzin oder mit einem Stromantrieb gibt es stets persönliche Präferenzen. Allerdings gibt es auch noch gewisse Faktoren, die einen Unterschied ausmachen. Einige Gartenbesitzer wünschen sich viele Funktionen, andere Hobby-Gärtner legen Wert auf eine einfache Funktion. Preis und Qualitätsansprüche führen dann zu einer näheren Entscheidungsfindung. Moderne Modelle mit Stromantrieb verlangen natürlich eine Steckdose. Ein langes Kabel ist hierbei nötig und es ist nicht immer einfach möglich solch ein Gerät zu betreiben. Noch dazu muss mit viel Vorsicht gearbeitet werden, damit ein Kabel nicht beschädigt wird. Ein Benzinbetrieb erfordert zwar ein stetiges Nachfüllen, aber es gibt hier eine größere Unabhängigkeit und mehr Sicherheit im Garten. Der Strombetrieb könnte allerdings die umweltfreundlichere Variante sein, da die Verbrennung für einen intensiven Ausstoß von Abgasen sorgt. Viele Nutzer legen außerdem wert auf ein leises Arbeiten, welches mit Strom weitaus einfacher wäre. Eine sanfte Bearbeitung im Frühjahr ist für eine saftige Rasenfläche eine gute Empfehlung.