Wie vertikutieren?

Um zu wissen, wie man richtig vertikutiert, sollte man sich auch ganz allgemein über das Vertikutieren Gedanken machen und dabei natürlich auch wissen, was das Vertikutieren eigentlich ist. Oftmals erschließt sich die optimale Behandlung und Häufigkeit im individuellen Fall dann ganz von selbst. Grundsätzlich handelt es sich beim Vertikutieren um ein gewünschtes Anritzen der Grasnarbe, so das altes Laub, eventuell noch im Rasen enthaltenes altes Schnittgut und natürlich auch Unkräuter, Kräuter und Moose entfernt werden. Der Rasen wird bei dieser Behandlung gereinigt und belüftet, wobei die Behandlung mit dem Vertikutierer wesentlich tiefgreifender ist als das bloße Lüften mit einem Aerator.

Wann und wie sollte am besten vertikutiert werden?

Um den richtigen Zeitpunkt für das Vertikutieren ranken sich viele Empfehlungen, wobei natürlich dem Vertikutieren in den Frühlingsmonaten April und Mai eine besondere Bedeutung zukommt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Boden und auch der Rasen selbst natürlich am regenrationsfähigsten, so dass sowohl die Behandlung selbst besonders gut anschlägt, aber auch eine besonders gute Aufnahme von Nährstoffen gewährleistet ist. Schon aus diesem Grund empfiehlt es sich, zumindest beim ersten Vertikutieren im Jahr gleich noch zu düngen. Aber auch eine Nachsaat schlägt jetzt besonders gut an. Wer also kahle Stellen in seinem Rasen verzeichnet, sollte am besten gleich im Frühjahr nachsäen. In Bezug auf ein Vertikutieren im Sommer oder im Herbst sollte noch angemerkt werden, dass dies durchaus möglich und sinnvoll ist.

Wann sollte mehr als einmal pro Jahr vertikutiert werden?

Wie bereits erwähnt, kann es sinnvoll sein, mehr als einmal pro Jahr zu vertikutieren. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn der Rasen lange Zeit vernachlässigt wurde oder aber durch einen besonders strengen Winter geschädigt wurde. In diesen Fällen ist es meist nicht möglich, alle Unkräuter, Moose oder sonstigen Verunreinigungen mit nur einer einzigen Behandlung aus dem Rasen zu entfernen, so dass dort wirklich aller 2 bis 3 Monate vertikutiert werden sollte. Wie oft man den Rasen vertikutieren sollte erfahren Sie auch hier.

Welche zusätzlichen Behandlungen sind empfehlenswert?

Wie bereits erwähnt, empfiehlt es sich, den Rasen nach dem Vertikutieren zu düngen, denn gerade jetzt ist der Boden besonders aufnahmefähig in Bezug auf die eingebrachten Nährstoffe. Aber auch ein ausgiebiges Wässern ist jetzt wichtig, denn der Boden sollte natürlich trotz des Anritzens der Grasnarbe nicht austrocknen. Ganz wichtig ist es aber auch, den Rasen vor dem Vertikutieren in jedem Fall zu mähen. Wer also im Frühling vertikutiert, sollte deshalb trotzdem den ersten Schnitt setzen.

Womit sollte vertikutiert werden?

Vertikutieren mit einem elektrischen VertikutiererWer seinen Rasen selbst vertikutieren möchte, hat in Bezug auf das nötige Werkzeug zwei verschiedene Möglichkeiten. Er kann also entweder einen Rasenmäher mit integrierter Vertikutierfunktion verwenden oder einen speziellen Vertikutierer wählen, den es sowohl als mechanisches Gerät oder als elektrisches Gerät sowie als bezinbetriebenes Gerät im Fachhandel zu kaufen gibt. In unserem Vertikutierer Test finden Sie eine große Auswahl an Vertikutierern.

Ist ein zusätzliches Lüften nötig?

Nein, direkt nach dem Vertikutieren muss nicht extra aerifiziert werden. Allerdings lohnt es sich, den Rasen den Sommer über und auch nochmals im Herbst zu lüften, falls kein weiteres Mal vertikutiert wird. Immerhin handelt es sich beim Vertikutieren ja auch um eine Behandlung, bei der der Rasen gleichzeitig gereinigt und auch gelüftet wird.