Was zuerst? Vertikutieren oder lüften?

Die Frage: Was zuerst? Vertikutieren oder lüften?, stellen sich zahlreiche Grundstückseigentümer und Einsteiger in die Rasenpflege, denn nicht selten gehen auch die veröffentlichten Fachmeinungen hier massiv auseinander. Dabei schwören die einen auf ein Lüften vor dem Vertikutieren, während die anderen der Meinung sind, dass beide Arbeitsschritte mehr oder weniger zeitgleich ausgeführt werden könnten, und wieder andere die Auffassung vertreten, dass man die Arbeitsschritte trennen sollte und sei es nur um wenige Tage im Zeitunterschied. Hier sei anzumerken, dass dies sehr viel mit der Beschaffenheit des Rasens zu tun hat, denn beide Maßnahmen sind Pflegemaßnahmen, die durchaus auch erstmal die Ruhe der Grasnarbe stören. Bei einem gepflegten und sehr gesunden Rasen können beide Schritte in Kombination ausgeführt werden. Sollte der Rasen aber eher vernachlässigt und sehr pflegebedürftig sein, empfiehlt es sich, die Arbeitsschritte zu trennen, damit die Belastung für die Grasnarbe verringert wird.

Was ist die Besonderheit beim Vertikutieren?

Was zuerst? Vertikutieren oder lüften?

Foto: fotolia.com, © bildergala

Wichtig ist aber in diesem Zusammenhang nicht nur die Frage: Was zuerst? Vertikutieren oder lüften?, sondern auch, was die einzelnen Schritte bewirken und worin der Unterschied besteht. Immerhin wird in Hinblick auf das Vertikutieren ebenfalls angegeben, dass es einmal der Reinigung, zum anderen aber auch der Belüftung des Rasens dient. Hier liegt die Besonderheit in erster Linie darin, dass – im Gegensatz zum eigentlichen Lüften (mit einem Rasenlüfter) – die Grasnarbe um wenige Millimeter angeritzt wird. Zudem wird der Rasen beim Vertikutieren gereinigt, denn hier werden sowohl Mulch in Form von altem Schnittgut, aber auch herunter gefallenes Laub, Moose oder Kräuter aus dem Rasen entfernt, so dass dieser angenehm gleichmäßig dicht wird und eine satte grüne Farbe erhält.

Was ist die Besonderheit beim Lüften?

Im Gegensatz dazu werden beim Lüften Löcher in den Boden eingebracht, die etwa 5 cm bis maximal 9 cm tief sind und dabei einen Durchmesser von 1 cm bis maximal 2 cm besitzen. Selbstverständlich bleibt der Boden dabei aber nicht löchrig, sondern auch diese Löcher schließen sich nach einigen Tagen wieder. Schwierig wäre nun allerdings eine Kombination der beiden Arbeitsschritte vertikutieren und aerifizieren – also lüften – wenn der Rasen überbeansprucht ist und eigentlich Ruhe und besondere Pflege benötigt. In diesem Fall empfiehlt es sich natürlich, die beiden Arbeitsgänge zu trennen und immer mehrere Tage oder auch Wochen Zeit dazwischen vergehen zu lassen.

Können die Arbeitsschritte überhaupt kombiniert werden?

Grundsätzlich können die beiden Arbeitsschritte vertikutieren und aerifizieren natürlich kombiniert werden, aber wie oben bereits ausgeführt, empfiehlt sich dies nur, wenn der Rasen bereits in einem sehr gepflegten Zustand ist und selbst dann, wäre Vorsicht angebracht. Zudem gibt es keine zwingende Verbindlichkeit für die Reihenfolge der Arbeiten, wobei es aber sinnvoll sein kann, den Rasen erst zu schneiden bzw. zu mähen, dann zu vertikutieren und nach einigen Tagen oder gar Wochen regelmäßig zu lüften. Grundsätzlich sollte aber immer für eine ausreichende Bewässerung gesorgt werden.

Welche weiteren Behandlungen sorgen für einen gepflegten Rasen?

Ebenso kann es sinnvoll sein, den Rasen in regelmäßigen Abständen mit einem speziellen Rasendünger zu düngen. Zudem sollte nach dem Vertikutieren und vor dem Lüften für eine Nachsaat gesorgt werden.