Was tun nach dem Vertikutieren?

Wer sich die Frage stellt: Was tun nach dem Vertikutieren?, sollte sich durchaus auch fragen, was das Vertikutieren eigentlich ist, wann es durchgeführt werden sollte, was es bewirkt und mit welchen Maßnahmen es ergänzt werden kann, um einen wirklich perfekt gepflegten Rasen zu erhalten. Dabei gehen die Fachmeinungen bei der Beantwortung der Fragen nicht selten auseinander, denn während beispielsweise die einen Gärtner der Meinung sind, das Vertikutieren dient der Reinigung und Belüftung des Rasens, so sind andere der Meinung, dass das Vertikutieren durchaus nur der Reinigung dient und ein zusätzliches Belüften trotzdem nötig ist. In der Tat ist es dabei aber so, dass es sich durchaus empfiehlt, den Rasen nicht nur zu vertikutieren, sondern auch zu lüften und das sich beide Maßnahmen zusätzlich noch durch weitere Schritte ergänzen lassen. Immerhin sorgen hier die Kombination und der richtige Zeitpunkt zusammen mit ein bisschen Glück für den bewunderten grünen Daumen in Form eines perfekt gepflegten Rasens.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Vertikutieren?

Was kommt nach dem Vertikutieren?

Foto: fotolia.com, © bildergala

Der perfekte Zeitpunkt wird von den meisten Gärtnern für den Frühling festgesetzt, wobei hier viele auf die Monate April oder Mai schwören. Bei sehr guter Wetterlage und einem frühen Einsetzen des Frühlings darf aber auch bereits im März vertikutiert werden. Hier ist es allerdings wichtig, dass es anschließend keine Frostnächte mehr gibt, denn beim Vertikutieren wird die Grasnarbe des Rasens einige Millimeter tief angeritzt, so dass der Boden zum einen aufgetaut sein sollte und zum anderen auch kein Nachtfrost drohen darf, damit das Gras nicht erfriert. Zudem sollte der Rasen vor dem Vertikutieren gut gemäht und gewässert worden sein, wobei es aber weiterhin wichtig ist, auch nach dem Vertikutieren für eine Bewässerung zu sorgen, so dass die angeritzte Grasnarbe nicht austrocknet.

Was passiert beim Vertikutieren?

Beim Vertikutieren wird der Rasen von störendem altem Schnittgut, dem so genannten Mulch, aber auch von Moosen, Kräutern und Unkräutern, sowie von altem herabgefallenem Laub gereinigt. Daher ist es eben auch so wichtig, diese Arbeit bereits im zeitigen Frühling auszuführen, denn zu diesem Zeitpunkt ist der Boden und auch der Rasen besonders regenerationsfähig. Ebenso sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass, eventuell im Rasen vorhandene, lichte Stellen mit einer Nachsaat korrigiert werden. Zudem sollte nach dem Vertikutieren mit dem regelmäßigen Düngen des Rasens begonnen werden, denn auch Nährstoffe werden nach dem Vertikutieren und gerade im Frühling besonders gut aufgenommen.

Wie oft kann vertikutiert werden?

Theoretisch reicht bei einem gut gepflegten Rasen eine einzige Behandlung mit dem Vertikutierer aus, wobei aber auch nichts dagegen spricht, den Rasen mehrmals im Jahr zu vertikutieren. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn es sich um eine Rasenfläche handelt, die stark pflegebedürftig ist, aber trotzdem auf jeden Fall erhalten werden soll. Dabei besteht hier also die interessante Möglichkeit, bis zu dreimal jährlich zu vertikutieren, wobei aber bedacht werden sollte, dass der Boden und der Rasen eine Regenerationsfrist zwischen den Behandlungen benötigen. Hier geht man in der Regel von 2-3 Monaten aus, so dass als Faustregel gelten kann, im Frühling, im Sommer und im Herbst jeweils einmal zu vertikutieren.