Was ist vertikutieren?

Grundsätzlich versteht man unter dem Vertikutieren, das Anritzen der Grasnarbe um wenige Millimeter. Dabei werden altes Schnittgut sowie Kräuter und Moose entfernt. Im Wesentlichen dient das Vertikutieren somit der Reinigung, Pflege und Belüftung des Rasens, wobei aber ganz klare Unterschiede zum Aerifizieren, dem eigentlichen Lüften des Rasens, bestehen. Wer sich also die Frage stellt: Was ist vertikutieren?, kann sich getrost die Antwort geben, dass dies eine tiefgreifende und sehr gezielte Pflege und Reinigung des Rasens ist. Daher empfiehlt sich diese Reinigung des Rasens also bereits in den ersten Wochen des Frühlings, denn gerade im April oder Mai ist der Boden besonders regenerationsfähig.

Frühlingskur für den Rasen

Die Frage: Was ist vertikutieren?, kann also auch damit beantwortet werden, dass es sich hierbei um eine gezielte Frühlingskur für den Rasen handelt. Somit empfehlen viele Gärtner, bereits in den ersten Frühlingswochen diese Behandlung durchzuführen und den Rasen vor dem Vertikutieren zu mähen. Je nach Einsetzen des Frühlings kann aber natürlich auch bereits Ende März vertikutiert werde, denn wichtig ist es, diese Arbeit dann zu verrichten, wenn der Rasen gereinigt und auf weiterführende Pflegemaßnahmen vorbereitet werden soll. Somit muss es auch nicht bei einem einmaligen Vertikutieren bleiben, denn wer das Gefühl hat, der Rasen wurde lange verachlässigt und sollte vielleicht auch noch ein zweites oder gar drittes Mal vertikutiert werden, der kann diese Tätigkeit auch nach zwei bis drei Monaten wiederholen und somit durchaus bis zu dreimal jährlich vertikutieren.

Was ist vertikutieren?

Foto: fotolia.com, © bildergala

Gezielte Nachbehandlung für einen schönen Rasen

Neben einer optimalen Vorbereitung ist aber auch die Nachbereitung des Rasens wichtig, denn so kann die Pflege perfekt wirken und der Rasen wird schön dicht und fest. Wichtig ist es zudem aber auch, den Vertikutierer nicht zu tief einzustellen, wobei die Voreinstellung bei Kauf am besten nicht verändert werden sollte. Viel sinnvoller ist es – wie erwähnt – lieber ein zweites oder drittes Mal zu vertikutieren, denn die Grasnarbe sollte auf keinen Fall zerschnitten, sondern wirklich nur angeritzt werden. Wenige Millimeter reichen hier vollkommen aus, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Zudem ist auch nach dem Vertikutieren für eine ausreichende Bewässerung zu sorgen, damit die Grasnarbe schnell wieder schön fest und stabil werden kann. Auch sollte der Rasen nach der Behandlung einige Tage geschont werden, ein vorsichtiges Betreten ist aber selbstverständlich möglich und es darf durchaus auch ein Liegestuhl auf dem Rasen aufgestellt werden. Weiterhin lohnt es sich, nach dem Vertikutieren nach lichten Stellen im Rasen Ausschau zu halten, denn jetzt ist die optimale Zeit für eine Nachsaat, so dass der Rasen wieder schön voll und dicht werden kann.

Weiter Pflegemaßnahmen für einen schönen Rasen

Wer seinem Rasen dann weitere Pflege zukommen und etwas Gutes tun möchte, kann natürlich auch noch an das Düngen denken, den gerade nach dem Vertikutieren im Frühling werden auch Nährstoffe besonders gut aufgenommen und verwertet. Eine Behandlung mit einem speziellen Rasendünger wirkt jetzt wahre Wunder und sorgt gleichzeitig für ein frisches Aussehen des Rasens in sattem Grün. Die Frage: Was ist vertikutieren?, kann also durchaus noch ergänzt werden, in: Was ist und bewirkt vertikutieren?