Warum den Rasen sanden?

Die Pflege des Rasens ist eine Philosophie, die für jeden nicht in jedem Zusammenhang klar ist. Denn der Rasen ist kein Sandkasten und auch die Menge an Sand summiert für eine gesamte Gartenfläche auf. Zudem muss viel Aufwand gerechnet werden, um eine Gartenfläche mit Sand auszustreuen. Ist Rasen sanden eigentlich sinnvoll? Diese Frage stellt sich erstmalig. In einer gewissen Menge mag dies wohl sinnig sein. Denn der Sand weist nicht wirklich Nachteile auf. Rasen sanden ist daher ein Vorgang, der einmal pro Jahr gut durchzuführen ist. Dabei erlaubt das Rasen sanden für den Anwender den Vorteil, dass die Mineralien aus dem Sand den Boden anreichern und für das Gras gut sein können. Strittig ist allein die Sandmenge. Denn der Boden sollte keinesfalls bedeckt sein. Die Durchlässigkeit des Bodens sollte durch Sand nicht negativ beeinträchtigt werden. Denn das Wasser könnte sonst nicht dort gespeichert werden, wo es sonst für die wichtige Bewässerung des Grases vorhanden sein soll. Das Gras darf nicht mit einer isolierenden Schicht bedeckt werden. In einer geringen Menge kann der Sand folglich eine gute Wirkung für Gras und Erde haben.

Wann Rasen sanden

Sinnvoll erscheint solch ein Vorgang sicherlich zu Beginn einer Saison. Dabei sollte aber nicht zu viel Sand verteilt werden. Es muss nicht zuvor auch noch gemäht werden. Hierbei geht es vielmehr um den Boden selbst. Rasen sanden kann im Frühjahr geschehen, damit über die Saison hinweg der Rasen gut mit Mineralien versorgt ist. Man sollte es aber nach dem Vertikutieren machen. Der Vorgang des Rasen Sandens erfolgt dabei auf eine bestimmte Weise.

In welcher Weise Rasen sanden

Der Vorgang des Rasen Sandens scheint denkbar einfach zu sein. Denn dabei sind für den Anwender nur wenige Schritte nötig.

  • Vereinzelte Löcher in den Boden einarbeiten
  • wenig Sand einarbeiten und
  • Boden wässern.

Beim Rasen Sanden könnten optimal mit einem Vertikutierer einfache Belüftungslöcher erzeugt werden. Rasen sanden sollte nicht unbedingt flächendeckend geschehen, da das Gras sonst mit einer Schicht bedeckt wird, die keine positive Wirkung ausübt. Allerdings könnte beim Rasen Sanden auch ohne Löcher gearbeitet werden, wenn nur sehr wenig Sand über die Fläche verteilt werden würde. Dies erleichtert allgemein die Schwierigkeit Luftlöcher im Erdreich mit Sand zu füllen und Sand in den Boden einzuarbeiten.

In welcher Menge Rasen sanden

Rasen sanden muss nicht übertrieben werden. Eine dicke Fläche oder gefüllte Löcher erscheinen nicht unbedingt nötig. Rasen sanden kann sehr sparsam geschehen. Der Sand soll schließlich nicht die einzige Maßnahme sein, die den Rasen pflegt. Es ist eine Ergänzung, die in wenigen Schritten möglich ist. Zudem könnte auch mehrmals der Rasen mit Sand bearbeitet werden. Rasen sanden einer sehr dünnen und unregelmäßigen Schicht könnte folglich auch mit einem Eimer Sand für einen kleinen bis mittelgroßen Garten möglich sein.

Fazit zum Rasen sanden

Rasen sanden sollte nicht übertrieben werden, da es dem Boden sogar schaden kann. Sofern es den Boden nicht verstopft, eignet es sich als eine Maßnahme der Bodenpflege. Möglich ist Rasen sanden nach einer Belüftung und möglichst in den Belüftungslöchern. Alternativ wird mit einer sehr dünnen Schicht gearbeitet.