Wann vertikutieren und Rasen säen?

Wann vertikutieren und Rasen säen?Wer sich als Grundstückseigentümer und bzw. oder Hobby-Gärtner die Frage stellt: Wann vertikutieren und Rasen säen, kann sich diese Frage getrost damit beantworten, dass die beste Zeit zwar im Frühling ist, die Arbeiten grundsätzlich aber von den ersten warmen Frühlingswochen bis zu den letzten warmen Herbstwochen durchgeführt werden können. Gartenfreunde sind also keinem so strengen Zeitplan unterworfen, wie das häufig dargestellt wird, so dass es sich durchaus lohnen kann, gerade bei einem etwas knapper bemessenem Budget, diese Gartenarbeiten selbst zu verrichten und auf die Beauftragung eines professionellen Gärtners zu verzichten. Immerhin sind die Tätigkeiten nicht schwer, machen aber durchaus Spaß und garantieren dabei das schöne Gefühl, etwas geschafft zu haben.

Vertikutieren und Rasen säen im Frühling

Grundsätzlich empfiehlt sich natürlich das Vertikutieren und Rasen säen im Frühling, wobei natürlich die ersten warmen Monate April und Mai als absolute Favoriten der Gärtner und Hobby-Gärtner gelten. Dies liegt vor allem daran, dass der Boden und auch der Rasen gerade im Frühling besonders regenerationsfähig sind und Pflegemaßnahmen sowie Nachsaaten jetzt besonders gut anschlagen. Selbstverständlich kann von diesem Termin aber auch gerne leicht abgewichen werden, denn wer in Gegenden mit einem milden und ohnehin warmem Klima lebt, kann unter Umständen auch bereits Ende März zum Vertikutierer greifen und nach dem Vertikutieren nach lichten Stellen im Rasen suchen, damit diese per Nachsaat korrigiert werden können. Wer dagegen lange Zeit mit Nachtfrösten zu kämpfen hat, darf die Arbeiten aber durchaus auch auf die letzten Maiwochen oder auf den Juni verschieben und wird ein ebenso gutes Ergebnis erzielen können.

Wie oft kann vertikutiert werden

Selbstverständlich kann mehrmals im Jahr vertikutiert und auch mehrmals im Jahr gesät werden, wenn die Beschaffenheit des Rasens dies nötig machen. Wichtig ist allerdings, dass der Rasen vor dem Vertikutieren gemäht und auch ausreichend mit Wasser versorgt wird. Hier ist aber grundsätzlich eine Überwässerung zu vermeiden, denn diese wirkt sich sowohl in Bezug auf das Vertikutieren als auch auf eine mögliche Nachsaat eher kontraproduktiv aus. Ebenso wichtig ist aber auch, bei einem mehrmaligen Vertikutieren immer darauf zu achten, dass zwischen den einzelnen Behandlungen des Rasens mehrere Wochen bis zu mehreren Monaten Zeit liegen. In dieser Zeit kann die Grasnarbe wieder fest werden, denn diese wird beim Vertikutieren um wenige Millimeter angeritzt.

Vertikutieren und gleichzeitig Rasen säen?

Interessant ist auch, dass es keinen Widerspruch zwischen dem Vertikutieren und dem Rasen säen gibt, denn beide Arbeiten können mehr oder weniger zeitgleich erledigt werden. Wichtig, dass der Rasen – wie bereits erwähnt – vor dem Vertikutieren einmal gründlich gemäht wird. Meist ist dann schon zu sehen, ob und vor allem wo eine Nachsaat erfolgen sollte. Anschließend empfiehlt es sich, den Rasen gut zu wässern und dann zu vertikutieren, wobei altes Schnittgut, Laub und Moose sowie unerwünschte Kräuter entfernt werden. Einige Tage später, wenn die Grasnarbe wieder mehr oder weniger fest geworden ist, kann dann eine Nachsaat erfolgen. Nach der Nachsaat sollte wiederum gewässert, aber ebenfalls nicht überwässert werden, so dass der Samen gut aufgehen kann. Das Ergebnis ist ein schöner dichter und auch sehr belastbarer Rasen.