Rasen mulchen

Der Gartenrasen benötigt eine Düngung. Diese Düngevorgänge erweisen sich für den Gartenbesitzer meist als einfach und sind auch zügig durch einen Streudünger in Form eines Granulates durchzuführen. Allerdings ist ein Kunstdünger immer ein Risiko. Denn zuvor kann nicht einfach eine Bodenprobe genommen werden. Nötig wäre folglich eine Schätzung der Bodenqualität. Wird zu viel gedüngt, dann verbrennt das Gras durch den Dünger und erleidet einen sichtbaren Schaden. Das Rasen Mulchen ist hierfür eine Lösung. Denn Rasen mulchen ist ein natürlicher Vorgang, der eine Menge an Mulch über dem Rasen verteilt. Diese Form von Grasdüngung wirkt weniger scharf, als Kunstdünger. Es erfolgt durch ein Rasen mulchen ein natürliches Verteilen von Grasschnitt. So werden Mineralien dosiert an den Rasen abgegeben. Der Rasen nimmt diese natürlichen Stoffe gut auf.

Was genau bedeutet Rasen mulchen?

Rasen mulchen bedeutet, dass nach dem Rasenmähen der Rasenschnitt, der üblicherweise auf dem Kompost verrottet, über die Rasenfläche ausgestreut wird. Von Insekten und Bakterien wird dieser Rasenschnitt zersetzt und gibt dem Rasen wichtige darin enthaltene Mineralien ab. Dies ist ein natürlicher Prozess, der so ebenfalls in der Natur abläuft. Der Rasen düngt sich letztendlich selbst. Das Rasen Mulchen kann daher auch sehr oft geschehen und durchaus jede Woche durchgeführt werden. Die Optik des Düngens erscheint hier für den peniblen Gartenbesitzer vielleicht nicht perfekt. Allerdings weist das Rasen Mulchen zahlreiche Vorteile auf.

Die Vorteile vom Rasen Mulchen

Rasen mulchen bedeutet, dass ein Nutzen aus dem vorhandenen Material gezogen wird. Diese Vorteile sind für den Gartenbesitzer sogar zahlreich und versprechen ein sehr gutes Ergebnis. In der Sonne kann ein frisch gemähter Rasen schnell verbrennen, da das Gras angeschnitten und somit ungeschützt ist. Aus diesem Grund sollte eine Rasenfläche auch vor der Sonne geschützt werden. Der Mulch bildet zumindest bis zu einem gewissen Punkt eine Schutzschicht für den Rasen. Der Mulch muss dabei nicht in einer großen Schicht verteilt werden, doch kann dies an den wirklich heißen Tagen sehr sinnvoll sein. Dies gilt insbesondere für Stellen, die bereits unter der Sonne gelitten haben. Rasen mulchen erweist sich daher in mehrfacher Hinsicht als sinnvoll. Der Rasen erhält eine Form von Düngung und zugleich auch einen gewissen Schutz vor einer zu intensiven Einstrahlung der Sonne. Gartenbesitzer müssen das Schnittgut nicht entsorgen und können es direkt weiter einem Zweck zuführen. Der Rasen und das Grundwasser profitieren von diesem natürlichen Prozess.

Der Aufwand beim Rasen Mulchen

Rasen Mulchen ist ein Vorgang, der nicht mit übermäßig großem Aufwand verbunden ist. Der Rasen wird gemäht, wie dies sonst auch geschieht. Hierbei sollte daran gedacht werden, dass der Vorgang nicht im Winter geschieht, sondern in der Hauptsaison. Rasen mulchen wird zwischen dem Frühjahr und dem Herbst vorgenommen. Sobald der Rasen gekürzt ist, kann der Mineralstoffe besser aufnehmen. Dies bedeutet, dass schon kurz nach dem Mähen an das Düngen gedacht werden sollte. Nach jedem Vorgang des Düngens muss der Rasen ebenso gewässert werden, damit das neue Wachstum gefördert wird. Rasen mulchen wird meist mit der Hand durchgeführt und nimmt nur wenig Zeit in Anspruch. Dabei wird der Mulch einfach großflächig oder auf Wunsch auch deckend über die Rasenfläche verteilt.

Ein finanzieller Aufwand beim Rasen Mulchen

Die Größe des Gartens entscheidet darüber, wie viel an Dünger benötigt wird. Beim Rasen Mulchen muss letztendlich aber nicht dazugekauft werden. Denn es entstehen beim Mähen große Mengen an Schnittgut, die sich nach dem Mähen in großen Mengen anhäufen. Eine Schätzung besagt, dass 1,5 bis 2 Kilogramm Schnittgut anfallen, wenn etwa 1.000 m² Rasen gemäht werden. Diese Fläche wird kaum jemand zur Verfügung haben. Doch ist es für den Gartenbesitzer hiermit klar, dass ausreichend Gras vorhanden ist. Zudem wächst dieses in einer Woche so intensiv nach, dass damit ausreichend Gras vorhanden wäre. Rasen mulchen funktioniert also optimal für jeden Garten. Der abgemähte Rasen muss theoretisch nicht einmal in dem Auffangbehälter eines Rasenmähers aufgefangen werden. Rasen mulchen wäre direkt möglich. Alternativ lässt sich der Rasen auch so verteilen. Es muss letztendlich kein Dünger oder sogar zusätzliches Gras hinzugekauft werden.

Fazit zum Rasen Mulchen

Das Rasen Mulchen ist ein Prozess, der die Umwelt schont und der keine chemikalischen Düngemittel mehr erforderlich macht. Zwar ist die Rasenfläche zunächst von dem alten Gras bedeckt, aber dies stört letztendlich in der Nutzung nur sehr wenig. Der Aufwand für das Rasen Mulchen selbst ist minimal. Deswegen sollte diese Variante durch die Vorteile

  • Kosten
  • Nutzen
  • Aufwand und
  • Wirkung

von Gartenbesitzern möglichst häufig durchgeführt werden. Rasen mulchen ist also denkbar einfach und muss nicht immer mit vielen Vorgängen in Verbindung gebracht werden.